Bridgekamera Test 2021: Die besten 5 Bridgekameras im Vergleich

VERGLEICHSSIEGER
Panasonic Lumix DC-FZ82Panasonic Lumix DC-FZ82
  • Bis ins kleinste Detail
  • Jetzt aufnehmen, später fokussieren
  • Hohe Bildqualität selbst bei wenig Licht
AUCH EINE GUTE WAHL
Panasonic LUMIX DMC-FZ72EG-KPanasonic LUMIX DMC-FZ72EG-K
  • MOS Sensor mit 16,1 Megapixel Auflösung
  • 7,5 cm (2,8 Zoll) LCD
  • Optischer Bildstabilisator
AUCH EINE GUTE WAHL
Panasonic LUMIX DMC-FZ200EG9 Panasonic LUMIX DMC-FZ200EG9
  • 12,1 Megapixel Auflösung des MOS Sensors
  • Brennweite: 25-600 mm
  • 3D-Foto-Modus
Sony Digitalkamera DSC-HX350Sony Digitalkamera DSC-HX350
  • Elektronischer Sucher
  • Klare Nahaufnahmen
  • Schnell hochwertige Bilder festhalten
Sony DSC-RX10 Sony DSC-RX10

 

  • Schnelle Fokussierung
  • 20,2 Megapixel Exmor R CMOS-Sensor
  • Fernbedienung

Wählen Sie die besten Bridgekameras

Die Wahl des Kunden: die besten bewerteten Bridgekameras

14 Benutzer haben diese Umfrage beantwortet. Bitte helfen Sie uns, diese Bewertung zu verbessern!

50.00% der Benutzer wählten Panasonic Lumix DC-FZ82, 0.00% Panasonic LUMIX DMC-FZ72EG-K, 7.14% Panasonic LUMIX DMC-FZ200EG9, 7.14% Sony Digitalkamera DSC-HX350 und 35.71% Sony DSC-RX10. Jeden Monat analysieren wir Ihre Antworten und ändern unsere Bewertung.

Die Bridge-Kamera ist eine Kamera, die die Lücke zwischen Point-and-Shoot-Kameras und DSLRs schließt. Sie liegen zwischen diesen beiden Klassen von Fotoausrüstungen: Sie sind nicht so klein und leicht wie Kompaktkameras, haben aber auch nicht so viele Funktionen wie DSLRs. Was sie jedoch auszeichnet, ist ihr Objektiv: Bridge-Kameras haben Weitwinkelobjektive, die großartige Landschaftsaufnahmen mit geringer Verzerrung ermöglichen – viel besser als andere Kameratypen! Lesen Sie diesen Artikel, um mehr über die besten Bridge-Kameras zu erfahren!

Panasonic Bridge-Kamera Lumix DC-FZ82, 18 Megapixel, 20 mm Weitwinkel

Die Panasonic Lumix DC-FZ82 Bridgekamera ist perfekt für alle, die einen Allrounder suchen. Die Fernbedienung und die Backup-Funktion erleichtern das Fotografieren aus der Ferne, und der Hybrid-Kontrast-AF sorgt dafür, dass Ihre Fotos scharf sind.

Mit der 4K30p-Videoaufzeichnung können Sie jeden Moment in atemberaubender Detailtreue festhalten, und mit dem 60-fachen Zoom kommen Sie ganz nah an das Geschehen heran, egal wo Sie sich befinden. Und mit den Funktionen für Nachfokussierung und Focus Stacking können Sie Ihre Aufnahmen auch nach der Aufnahme noch ganz einfach feinabstimmen.

Und dank der WIFI-Verbindung können Sie Ihre Fotos und Videos einfach und schnell hochladen. Mit ihrem komfortablen Design und ihrer robusten Konstruktion ist die Panasonic Lumix DC-FZ82 eine gute Wahl für alle, die hochwertige Bilder und Videos aufnehmen möchten.

Vorteile
  • Allrounder-Bridge-Kamera;
  • Fernsteuerung und Backup
  • Hybrid-Kontrast-AF;
  • 4K30p-Videoaufnahme;
  • 60x Zoom;
  • Foto- und Videofunktion;
  • mit Postfokus und Focus Stacking;
  • mit WIFI-Funktion;
  • kompatibel mit Standard SDHC / SDXC Speicherkarten
  • batteriebetrieben;
  • Lieferung mit AC-Adapter, USB-Kabel, Schultergurt;
  • mit Objektivdeckel und Objektivdeckelband;
  • ermöglicht dynamische Landschaftsaufnahmen und formatfüllende Bilder;
  • für Kurzfilme aus nah und fern;
  • liegt perfekt und sicher in der Hand;
  • bietet eine viermal höhere Auflösung als Full HD.

Nachteile
  • ohne Staub- und Spritzwasserschutz;
  • kleiner Sensor.


Panasonic Lumix DMC-FZ72, 16,8 MP, 60-facher optischer Zoom, 3-Zoll-LCD

Die Panasonic Lumix DMC-FZ72 Bridge-Kamera ist perfekt für die Aufnahme von beeindruckenden Bildern und Videos. Mit einer Auflösung von 16,8 Megapixeln, einem 60-fachen optischen Zoom und einem 3-Zoll-LCD können Sie mit dieser Kamera wunderschöne Fotos und Videos aus der Ferne aufnehmen.

Mit einer Lichtempfindlichkeit von 100 bis 6400 können Sie auch bei schlechten Lichtverhältnissen klare Bilder aufnehmen, während der 5fache Digitalzoom dafür sorgt, dass Sie immer in der Lage sind, das Geschehen einzufangen. Mit einer Brennweite von 20-1200 mm können Sie problemlos Weitwinkelaufnahmen machen oder ganz nah an Ihr Motiv herangehen.

Der Lithium-Ionen-Akku sorgt für eine lange Laufzeit, so dass Sie den ganzen Tag lang fotografieren können. Mit der CD-ROM können Sie Ihre Fotos und Videos auch unterwegs bearbeiten.

Vorteile
  • Lumix DC Vario-Objektive;
  • 5-facher digitaler Zoom;
  • Brennweite: 20-1200 mm;
  • Lichtempfindlichkeit: 100 bis 6400;
  • Lieferung mit Li-Ionen-Akku, Ladegerät, USB-Kabel;
  • Lieferung mit Trageriemen;
  • ausgestattet mit einer CD-ROM;
  • Lieferung mit Objektivdeckel, Objektivdeckelschnur;
  • Weitwinkel von 20 mm für 35 mm;
  • Berechnet die Verzeichnungen gut;
  • Langlebige Batterie;
  • kann für Aufnahmen aus der Ferne verwendet werden.

Nachteile
  • für Amateure;
  • kleiner Sucher.


Panasonic Lumix DMC-FZ200, 12,8 MP, 24 x optischer Zoom

Die Panasonic Lumix DMC-FZ200 Digitalkamera ist das perfekte Gerät, um unterwegs tolle Fotos und Videos aufzunehmen. Die effektive Auflösung des 12,8-Megapixel-Sensors sorgt für eine beeindruckende Bildqualität, während der optische 24fach-Zoom es Ihnen ermöglicht, Ihre Motive ganz nah heranzuholen.

Die benutzerfreundlichen Bedienelemente erleichtern die Aufnahme großartiger Fotos und Videos, und dank der zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten können Sie Ihre Bilder nach Belieben anpassen. Und dank ihrer kompakten Größe können Sie diese Kamera einfach überallhin mitnehmen. Außerdem bietet das klappbare Display eine gute Auflösung und macht es einfach, Ihre Aufnahmen auch bei hellem Sonnenlicht zu sehen.

Vorteile
  • effektive Sensorauflösung;
  • einfach zu bedienen;
  • Autofokus: TTL-Kontrasterkennung
  • kompakte Digitalkamera;
  • 24-facher optischer Zoom;
  • Betrieb mit einer Lithium-Batterie;
  • Lieferung mit Ladegerät, AV-Kabel, USB-Kabel, Schultergurt;
  • ausgestattet mit einer CD-ROM;
  • mit Gegenlichtblende, Objektivdeckel mit Riemen;
  • Minimale Verschlusszeit: 60 Sekunden;
  • für den täglichen Gebrauch;
  • vielfältige Einstellmöglichkeiten;
  • klappbares, gut auflösendes Display;
  • mit Sonnenblende.

Nachteile
  • ohne Verbindung zum Internet oder Smartphone;
  • nicht wetterfest.


Sony DSC-HX350 digitale Bridge-Kamera mit 50fachem optischen Zoom

Die digitale Bridge-Kamera DSC-HX350 von Sony eignet sich perfekt für die Aufnahme von schönen, hochwertigen Bildern und Videos. Mit ihrem 50fachen optischen Zoom und der schnellen Bildverarbeitung können Sie sicherstellen, dass Ihre Fotos und Videos detailreich und kontrastreich sind.

Darüber hinaus sorgt der Exmor R-Sensor auch bei schlechten Lichtverhältnissen für klare, verwacklungsfreie Bilder, während der intelligente Aktivmodus Ihre Aufnahmen stabil hält – selbst wenn die Kamera wackelt.

Die großen lichtempfindlichen Bereiche machen es einfach, großartige Nahaufnahmen zu machen, während die 5-Achsen-Bildstabilisierung unerwünschte Kameraverwacklungen reduziert und so für verwacklungsfreie Ergebnisse sorgt.

Vorteile
  • Digitalkamera mit 50fachem Zoom;
  • schnelle Bildverarbeitung;
  • sorgt für detailreiche und kontrastreiche Bilder;
  • Exmor R-Sensor;
  • Full-HD-Video;
  • intelligenter aktiver Modus;
  • mit Hintergrundbeleuchtung;
  • große lichtempfindliche Bereiche;
  • 5-Achsen-Bildstabilisierung;
  • reduziert Unschärfe;
  • klare Nahaufnahmen;
  • Lithium-Ionen-Akku NP-BX1;
  • Lieferung mit Micro-USB-Kabel, Schultergurt, Objektivschutz;
  • Stabilisierung der Kamera bei Verwacklungen;
  • 13 verschiedene kreative Effekte.

Nachteile
  • Unzureichender Nahfokus;
  • Makroaufnahmen sind nicht möglich.


Sony Cyber-SHOT DSC-RX10, 20,9 MP, 8 x optischer Zoom

Diese Sony Cyber-SHOT DSC-RX10 Digitalkamera ist das perfekte Werkzeug, um beeindruckende Fotos und Videos aus jeder Entfernung aufzunehmen! Die Auflösung von 20,9 Megapixeln und der optische 8fach-Zoom sorgen dafür, dass Ihnen kein Detail entgeht, während das Schnellfokussierungssystem für schnelle und einfache Aufnahmen sorgt.

Darüber hinaus ist die Kamera mit einem LCD-Bildschirm ausgestattet, der die Anzeige erleichtert, und wird mit einem Netzteil AC-UB10 geliefert. Die Kamera verfügt außerdem über einen CMOS-Sensor für eine hervorragende Bildqualität sowie über NFC One-Touch-Sharing-Funktionen, damit Sie Ihre Fotos ganz einfach mit Freunden und Familie teilen können.

Außerdem verfügt die Kamera über eine Fernbedienung, die für zusätzlichen Komfort sorgt. Und schließlich beträgt die Akkulaufzeit der Kamera bis zu 250 Aufnahmen, so dass Sie alle Ihre Fotos sorgenfrei aufnehmen können!

Vorteile
  • Hervorragende Bilder aus jeder Entfernung;
  • ausgestattet mit einem LCD;
  • Netzgerät AC-UB10;
  • schnelle Fokussierung;
  • fängt selbst kleinste Details ein;
  • CMOS-Sensor;
  • NFC-Freigabe per Knopfdruck;
  • mit Fernbedienung;
  • Akku-Pack NP-FW50;
  • Lieferung mit Micro-USB-Kabel und Schultergurt;
  • BIONZ X Bildprozessor;
  • höchste Empfindlichkeitseinstellungen verfügbar;
  • kompatibel mit der PlayMemories Mobile App.

Nachteile
  • Schlecht aufgelöste breite Ränder;
  • kann nicht ungewollt verstellt werden.


Bridgekamera-Kaufberatung

Was ist eine Bridge-Kamera?

Eine Bridge-Kamera ist eine Digitalkamera, die zwischen den Kategorien Point-and-Shoot- und DSLR-Kameras liegt. Sie werden oft als „Bridge“-Kameras bezeichnet, weil sie eine „Brücke“ zwischen diesen beiden Kategorien bilden. Bridge-Kameras verfügen in der Regel über Funktionen wie manuelle Bedienelemente, große Sensoren und lange Objektive, die man bei Kompaktkameras normalerweise nicht findet. Allerdings sind sie in der Regel auch sperriger und teurer als eine durchschnittliche Sofortbildkamera.

Bridge-Kameras sind ideal für alle, die etwas Leistungsstärkeres als eine Kompaktkamera suchen, aber noch nicht bereit sind, in die Welt der DSLRs einzutauchen. Sie eignen sich auch perfekt für Landschafts- und Reisefotografie, wenn Sie viel Zoom benötigen, ohne eine Vielzahl von Objektiven mit sich herumtragen zu müssen.

Bridge-Kameras gibt es in allen Formen und Größen, aber die gängigsten haben Sensoren, die eineinhalb bis zwei Mal so groß sind wie die von Kompaktkameras. Dadurch erhalten Sie eine bessere Bildqualität, mehr manuelle Steuerungsmöglichkeiten und die Möglichkeit, längere Objektive zu verwenden.

Ein Nachteil von Bridge-Kameras ist, dass sie in der Regel nicht so viele Funktionen oder so viel Flexibilität wie DSLR-Kameras bieten. Beispielsweise können Sie bei einer Bridge-Kamera das Objektiv nicht so einfach wechseln wie bei einer DSLR. Und da die Sensoren größer sind, neigen sie bei schlechten Lichtverhältnissen auch zu stärkerem Rauschen als Kompaktkameras.

Wenn Sie auf der Suche nach einer Kamera sind, die Ihnen mehr Flexibilität als eine Kompaktkamera bietet, aber nicht so viel Geld kostet wie eine teure DSLR, dann sind Bridge-Kameras genau das Richtige für Sie.

Ist eine Bridge-Kamera gut für die Reisefotografie geeignet?

Wenn Sie gerne reisen, könnte eine Bridge-Kamera eine ausgezeichnete Wahl für Sie sein. Sie sind in der Regel klein und leicht, so dass Sie sie leicht mitnehmen können. Außerdem sind sie sehr vielseitig und ermöglichen es Ihnen, sowohl Fotos als auch Videos von Ihren Reisen aufzunehmen.

Bridge-Kamera vs. Smartphone-Fotografie

Wenn Sie auf der Suche nach einer Kamera sind, die einfach zu bedienen ist und keine zusätzliche Ausrüstung benötigt, könnte eine Bridge-Kamera eine gute Wahl für Sie sein. Bridge-Kameras sind so konzipiert, dass sie einfach und benutzerfreundlich sind, weshalb sie sich besonders für Anfänger eignen. Da sie außerdem über größere Sensoren als die meisten Smartphones verfügen, liefern sie oft Fotos von besserer Qualität.

Es gibt noch weitere Unterschiede zwischen Bridge-Kameras und Smartphones. So verfügen Bridge-Kameras in der Regel über einen optischen Zoom. Smartphones benötigen einen digitalen Zoom und sind nicht in der Lage, qualitativ hochwertige Fotos zu produzieren, wenn sie diese Funktion nutzen.

Eine der größten Einschränkungen von Smartphones sind ihre kleinen Sensoren. Da sie nicht so viel Licht einfangen, kann es für sie schwierig sein, klare Nachtaufnahmen oder Außenaufnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen zu machen.

Im Gegensatz dazu haben viele Smartphone-Kameras Schwierigkeiten, bei Sonnenuntergang gute Bilder im Freien zu machen, da nicht genügend natürliches Licht vorhanden ist. Aufgrund dieser Einschränkung sehen Außenaufnahmen auf Smartphones oft flach aus. Als alternative Lösung verwenden manche Leute Stative, andere schalten die Funktionen aus, die das Foto künstlich aufhellen.

Bridge-Kameras haben in der Regel eine größere Blende, durch die mehr Licht eindringen kann, was zu helleren Fotos führt. Außerdem bieten Bridge-Kameras manuelle Einstellmöglichkeiten, die Ihnen mehr Flexibilität bei der Anpassung Ihrer Fotos an Ihre Wünsche geben.

All diese Faktoren sollten Sie berücksichtigen, wenn Sie entscheiden, ob eine Bridge-Kamera das Richtige für Sie ist oder nicht. Letztendlich hängt es davon ab, wofür Sie Ihre Kamera verwenden möchten und welche Art von Bildern Sie aufnehmen möchten.

Bridgekamera vs. Kompaktkamera

Bridgekameras und Kompaktkameras sind zwei verschiedene Arten von Kameras. Bridgekameras sind größer und verfügen über mehr Funktionen als Kompaktkameras, wodurch sie sich besser für die Aufnahme von Fotos und Videos eignen. Kompaktkameras sind kleiner und haben in der Regel nicht die gleichen Zoomfunktionen wie Bridgekameras.

Viele Menschen entscheiden sich für eine Kompaktkamera anstelle einer Bridge-Kamera, weil sie preiswerter und leichter zu transportieren sind. Da sie über kleine Sensoren verfügen, liefern Kompaktkameras auch bei schlechten Lichtverhältnissen oft hochwertige Bilder.

Wenn Sie eine Kamera suchen, die einfach zu bedienen ist und keine zusätzliche Ausrüstung benötigt, ist eine Kompaktkamera möglicherweise eine gute Wahl für Sie. Wenn Sie jedoch mehr Vielseitigkeit in der Fotografie wünschen, ist eine Bridge-Kamera vielleicht die bessere Wahl.

Bridge-Kamera vs. spiegellose Kamera

Bridge-Kameras und spiegellose Kameras sind zwei verschiedene Arten von Kameras. Bridge-Kameras sind größer und haben mehr Funktionen als spiegellose Kameras, wodurch sie sich besser für die Aufnahme von Fotos und Videos eignen.

Spiegellose Kameras sind kleiner als Bridge-Kameras und verfügen in der Regel nicht über die gleichen Zoom-Möglichkeiten. Außerdem bieten sie weniger manuelle Steuerungsmöglichkeiten als Bridge-Kameras.

Viele Menschen entscheiden sich für den Kauf einer spiegellosen Kamera anstelle einer Bridge-Kamera, weil sie preiswerter und leichter zu transportieren sind. Da sie über kleine Sensoren verfügen, liefern spiegellose Kameras auch bei schlechten Lichtverhältnissen oft hochwertige Bilder.

Wenn Sie eine Kamera suchen, die einfach zu bedienen ist und keine zusätzliche Ausrüstung benötigt, könnte eine spiegellose Kamera eine gute Wahl für Sie sein. Wenn Sie jedoch mehr Vielseitigkeit beim Fotografieren und eine bessere Bildqualität wünschen, sind Bridge-Kameras möglicherweise die bessere Wahl.

Bridge-Kamera vs. DSLR-Kamera

Bridge-Kameras und DSLR-Kameras sind zwei verschiedene Arten von Kameras. Bridgekameras sind größer und haben mehr Funktionen als DSLR-Kameras, wodurch sie sich besser für die Aufnahme von Fotos und Videos eignen.

DSLR-Kameras haben in der Regel einen größeren Sensor als Bridge-Kameras, was eine bessere Fotoqualität bei schlechten Lichtverhältnissen ermöglicht. Außerdem bieten sie eine größere Auswahl an manuellen Einstellmöglichkeiten, mit denen Sie Ihre Fotos nach Ihren Wünschen anpassen können.

Viele Menschen entscheiden sich für eine DSLR-Kamera anstelle einer Bridge-Kamera, weil diese teurer sind und zusätzliche Ausrüstung wie Objektive erfordern. Außerdem sind DSLR-Kameras oft schwerer als Bridge-Kameras, was es schwierig macht, sie auf langen Reisen mitzunehmen.

Wenn Sie die beste Fotoqualität wünschen und bereit sind, dafür mehr zu bezahlen, ist eine DSLR-Kamera die beste Wahl. Wenn Sie jedoch eine Kamera suchen, die einfach zu bedienen ist und keine zusätzliche Ausrüstung erfordert, ist eine Bridge-Kamera vielleicht die bessere Wahl.

Vor- und Nachteile einer Bridge-Kamera

Die Vor- und Nachteile von Bridge-Kameras hängen davon ab, wofür Sie Ihre Kamera verwenden möchten. Bei der Entscheidung, ob eine Bridge-Kamera das Richtige für Sie ist oder nicht, sollten Sie die folgenden Faktoren berücksichtigen.

Bridge-Kameras bieten mehr manuelle Einstellmöglichkeiten als Kompaktkameras, was dem Benutzer mehr Flexibilität bei der Anpassung seiner Fotos an seine Wünsche gibt. Da sie über größere Sensoren verfügen, erzeugen viele hochwertige Bridge-Kameras außerdem qualitativ hochwertigere und detailreichere Bilder als kleinere Kameras wie spiegellose und DSLR-Kameras.

Da diese Kameras jedoch sperriger sind als andere Arten von kleinen Kameras, wie z. B. digitale Point-and-Shoot-Kameras und Mobiltelefone, kann es manchmal unbequem sein, sie mit sich herumzutragen. Außerdem sind sie im Vergleich zu neueren Modellen, die später auf den Markt kommen können, teuer.

Worauf sollte man beim Kauf einer Bridge-Kamera für die Reise achten?

Bei der Suche nach einer Bridge-Kamera, die Sie auf Reisen mitnehmen möchten, sollten Sie Faktoren wie optischer Zoom, Megapixel, Bildstabilisierung, Größe des LCD-Bildschirms, Gewicht und Tragbarkeit berücksichtigen. Sie sollten auch einige andere Faktoren berücksichtigen.

Sensorgröße

Bridge-Kameras gibt es in zwei verschiedenen Sensorgrößen. Es gibt die größeren, teureren Sensoren und einen kleineren, der weniger kostet, aber weniger Pixel hat (so dass Aufnahmen bei wenig Licht schwierig sein können).

Die Größe des Sensors bei den Bridge-Kameras wird in Millimetern gemessen. Je größer der Sensor ist, desto mehr Geld müssen Sie für das Kameragehäuse und die Objektive ausgeben (aber Ihre Bilder sollten von besserer Qualität sein). Die durchschnittliche Größe beträgt etwa 7,1 x 5,7 mm.

Je größer der Sensor ist, desto besser ist die Bildqualität bei Aufnahmen bei schwachem Licht, da mehr Platz für ein größeres Objektiv zur Verfügung steht, um ausreichend Licht einzufangen.

Als Faustregel gilt: Wenn Ihre Kamera einen APS-C- oder Micro-Four-Thirds-Sensor hat, eignet sie sich am besten für die Reise- und Urlaubsfotografie, wo Sie großartige Bilder mit wenig Rauschen (Körnigkeit) wünschen. Wenn Sie auf Ihren Reisen keine großartigen Fotos machen wollen oder Geld keine Rolle spielt, wählen Sie einfach eine Kamera aus dieser Liste.

Die nächste Generation von Bridge-Kameras wird wahrscheinlich noch größere Sensoren haben als die hier aufgeführten, weil sie dann die Vorteile von Vollformat-Objektiven nutzen können, ohne ihre kompakten Abmessungen zu verlieren.

Megapixel (MP)

Die Anzahl der Megapixel, die eine Kamera hat, ist ein weiteres wichtiges Merkmal, auf das Sie beim Kauf Ihrer Bridge-Kamera achten sollten. Mehr Megapixel bedeuten, dass Sie größere Abzüge machen können, ohne Details oder Qualität zu verlieren, und dass die Dateigröße kleiner wird, was das Hochladen und Speichern auf Smartphones erleichtert. Der Durchschnitt der meisten Kameras in dieser Kategorie liegt zwischen 12 und 18 Megapixeln, aber einige Prosumer-Modelle haben 20 und mehr Megapixel und sogar 35-mm-Vollformatsensoren mit 24 Megapixeln.

Wenn Sie Fotos von einem älteren Modell (oder Handy) bearbeiten, sollten Sie darauf achten, dass die Auflösung Ihrer neuen Kamera mit derjenigen des alten Modells übereinstimmt, damit die Bearbeitungen später nahtlos übertragen werden können. Überlegen Sie auch, wie viele Megapixel Ihnen genügend Spielraum beim Zuschneiden der Bilder geben, ohne dass die Qualität darunter leidet.

Der Nachteil einer hohen Megapixelzahl ist, dass Kameras mit dieser Auflösung oft einen leistungsfähigeren Prozessor benötigen, was bedeutet, dass die Akkulaufzeit schneller abläuft und sie in der Regel mehr kosten.

Einige Bridge-Modelle verfügen über einen „High Resolution“-Modus, der die Megapixelzahl auf DSLR-Niveau erhöht, allerdings auf Kosten der Bildqualität und der Leistung bei schlechten Lichtverhältnissen. Diese Einstellung eignet sich am besten für Landschafts- oder Studioaufnahmen, bei denen es auf maximale Detailtreue ankommt.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie viele Megapixel Sie für Ihre Fotos benötigen, sollten Sie sich für ein Modell mit etwa 16 Megapixeln entscheiden – damit haben Sie viele Auflösungsoptionen, ohne Kompromisse bei der Qualität einzugehen.

Optischer Zoom/Brennweite

Die Brennweite gibt an, wie weit das Objektiv hinein- und herauszoomen kann. Diese Angabe ist besonders für Reisende wichtig, da sie häufig sowohl Landschaften als auch Nahaufnahmen von Objekten oder Personen fotografieren. Eine Bridgekamera mit einem guten Brennweitenbereich bedeutet, dass Sie auf Ihrer Reise nicht mehrere Objektive mit sich herumtragen müssen.

Die meisten Bridge-Kameras verfügen über einen optischen Zoom, was bedeutet, dass die Bildqualität beim Zoomen nicht beeinträchtigt wird, im Gegensatz zum digitalen Zoom, bei dem die Qualität abnimmt, je mehr Sie ihn verwenden. Die Vergrößerung (oder Reichweite) des optischen Zooms variiert ebenfalls von Kamera zu Kamera, daher ist es wichtig, sich vor dem Kauf einer Kamera über diese Spezifikation zu informieren.

Eine gute Bridge-Kamera sollte einen Brennweitenbereich zwischen 24 und 300 mm bieten, einige Modelle gehen sogar noch weiter (bis zu 1000 mm). Dies ist ideal für diejenigen, die die Vielseitigkeit einer einzigen Kamera wünschen, die sowohl Weitwinkel-Landschaften als auch Nahaufnahmen aufnehmen kann, ohne das Objektiv wechseln zu müssen.

Beachten Sie jedoch, dass mit zunehmender Brennweite die Blendenöffnung (siehe unten) kleiner wird, was bedeutet, dass bei schlechten Lichtverhältnissen weniger Licht den Sensor erreichen kann.

Wenn Sie eine Kamera für Ihre Reisen suchen, sollten Sie eine mit einem optischen Zoom von mindestens 24x wählen.

Maximale Blende

Die Blende ist eine weitere Angabe, die bestimmt, wie viel Licht den Sensor erreicht. Sie wird als Blendenzahl ausgedrückt und in f/stops gemessen. Je niedriger die Zahl ist, desto weiter ist die Blende geöffnet und desto mehr Licht kann den Sensor erreichen. Dies ist aus zwei Gründen wichtig:

Erstens ermöglicht eine größere Blendenöffnung die Aufnahme von Fotos bei schlechten Lichtverhältnissen, ohne dass ein Blitz verwendet werden muss. Zweitens haben Sie dadurch mehr Kontrolle über die Schärfentiefe (den Teil des Fotos, der scharf abgebildet wird), was Sie kreativ nutzen können, um Ihr Motiv vom Hintergrund zu isolieren oder umgekehrt.

Die meisten Bridge-Kameras haben eine maximale Blendenzahl von entweder F/Blende ƒ/Zahl = Brennweite ÷ Objektivdurchmesser). Wenn Sie also eine Kamera mit einer Brennweite von 24 mm und einem Objektivdurchmesser von 50 mm haben, beträgt die maximale Blendenöffnung ƒ/Blendenzahl = 24 ÷ 50 = 0,480 ≈ ƒ/Blendenzahl von F/Blendenzahl.

Bildstabilisierung/Vibrationsreduzierung

Die Bildstabilisierung ist eine Funktion, die dazu beiträgt, die durch Kameraverwacklungen verursachte Unschärfe zu verringern. Dies kann nützlich sein, wenn Sie nicht in der Lage sind, Ihre Hand auf eine stabile Oberfläche zu legen oder die Kamera völlig ruhig zu halten (z. B. bei Wind).

Es gibt zwei Arten von Bildstabilisierung: digitale und optische, die auf unterschiedliche Weise funktionieren. Einige Kameras verfügen über beide Arten, andere nur über eine. Das Wichtigste bei der Suche nach einem Bildstabilisator ist, ob er im Objektiv selbst eingebaut ist oder ob er rein softwarebasiert ist.

Bei der optischen Bildstabilisierung werden kleine Motoren im Objektiv verwendet, um die Elemente im Inneren des Objektivs zu bewegen – das bedeutet, dass hochwertige Objektive mit OIS in der Regel besser abschneiden als solche, die sich nur auf ihre Firmware verlassen.

Digitaler IS (Vibrationsreduzierung) basiert auf einer Software, die das Bild analysiert und dann Elemente im Objektiv bewegt, um Kamerabewegungen auszugleichen. Viele empfehlen, diesen Typ zu vermeiden, da er die Qualität beeinträchtigen kann, insbesondere bei starker Vergrößerung (mehr als 24facher optischer Zoom).

Preis

Sie werden feststellen, dass Bridge-Kameras mit den gleichen technischen Daten sehr unterschiedliche Preise haben können, daher ist es wichtig, bei Ihrer Entscheidung nicht nur auf den Preis zu achten.

So kann eine Kamera zwar billiger sein, aber wenn sie nicht mit reichlich Zubehör (wie Speicherkarten und Akkus) geliefert wird, summieren sich diese Extras schnell und machen ein Modell viel teurer als ein anderes, dessen Gesamtkosten anfangs höher sind.

Wenn Sie zwei Kameras vergleichen, sollten Sie auch prüfen, wie viele Objektive sie jeweils anbieten: Einige Bridge-Modelle werden ohne Wechselobjektiv verkauft, was bedeuten kann, dass Sie ein solches separat kaufen oder sich über zusätzliche Adapter informieren müssen, um die Optiken anderer Marken an Ihrer neuen Kamera zu verwenden.

RAW / Manuelle Steuerung

RAW-Dateien sind das digitale Äquivalent zu Negativen und enthalten alle Daten, die vom Sensor erfasst wurden. Das bedeutet, dass sie bearbeitet werden können, um mehr Details in Schattenbereichen hervorzuheben oder überbelichtete Bereiche eines Fotos aufzuhellen, ohne dass es zu Qualitätsverlusten kommt.

Die meisten Bridge-Kameras bieten die Möglichkeit, Fotos als RAW-Dateien zu speichern, aber nicht alle. Es lohnt sich also, dies vor dem Kauf zu prüfen, wenn Sie Wert darauf legen. Wenn die Kamera nicht über RAW-Aufnahmefunktionen verfügt, können Sie Ihre Fotos wahrscheinlich nur als JPEG-Dateien speichern, die bereits komprimiert wurden und daher jedes Mal etwas an Bildqualität verlieren.

Mit manuellen Funktionen können Sie das Aussehen Ihrer Fotos flexibler gestalten, da Sie Einstellungen wie Blende, Verschlusszeit und ISO-Wert selbst vornehmen können, anstatt sich darauf zu verlassen, dass die Kamera diese Entscheidungen automatisch trifft.

Wenn möglich, sollten Sie prüfen, ob eine Bridge-Kamera mit vollständigen manuellen Funktionen ausgestattet ist oder nur mit einfachen, die Ihre Möglichkeiten einschränken. Das ist vor allem dann wichtig, wenn Sie mehr als nur Fotos machen wollen, ohne dass Sie selbst eingreifen müssen – obwohl manche Leute nichts dagegen haben, wenn ihre Kameras in dieser Preisklasse nur über semiprofessionelle Werkzeuge verfügen, weil sie immer noch leistungsstark genug sind, um großartige Ergebnisse zu erzielen!

Video-Funktionen

Bridge-Kameras sind nicht nur für die Aufnahme von Fotos geeignet – viele Modelle bieten auch hervorragende Videofunktionen. Zu den gängigen Videofunktionen gehören die Möglichkeit, mit verschiedenen Auflösungen zu filmen, die Lichtverhältnisse und die Schärfe während des Filmens manuell zu steuern (anstatt sich auf den Autofokus zu verlassen), Ton entweder in Mono oder in Stereo aufzunehmen, den optischen Zoom während der Videoaufnahme zu verwenden, die Belichtungseinstellungen zu ändern, die automatisch angewendet werden, wenn Sie auf „Aufnahme“ drücken, oder sogar Fotos während des Filmens zu machen.

Wenn Sie mit Ihrer Bridge-Kamera Filme aufnehmen möchten, sollten Sie sich vor dem Kauf unbedingt über diese Details informieren, damit Sie sicher sein können, welche Funktionen Ihnen zur Verfügung stehen – andernfalls kann es sein, dass ein günstigeres Modell am Ende fortschrittlicher ist als eines, das doppelt so viel kostet!

Konnektivitätsfunktionen

Bridge-Kameras verfügen oft über eine Reihe von Anschlussmöglichkeiten, die für die Übertragung von Fotos und Videos auf Ihren Computer oder andere Geräte sehr nützlich sein können.

Die meisten Modelle verfügen über WiFi, mit dem Sie sich drahtlos mit der Kamera verbinden und Dateien ohne Kabel übertragen können. Andere verfügen über NFC (Near Field Communication), eine ähnliche Technologie, die es zwei Geräten ermöglicht, miteinander zu kommunizieren, wenn sie sich nahe beieinander befinden.

Weitere gängige Funktionen sind Bluetooth, mit dem die Kamera ganz einfach mit einem Smartphone oder Tablet gekoppelt werden kann, um Aufnahmen aus der Ferne zu steuern, und ein HDMI-Ausgang, über den Sie Fotos und Videos auf einem hochauflösenden Fernsehbildschirm betrachten können.

Akkulaufzeit

Bridge-Kameras sind in der Regel mit einem eingebauten Akku ausgestattet, der über USB aufgeladen werden kann – ein Aspekt, den Sie vor dem Kauf prüfen sollten.

Einige Modelle haben eine sehr schlechte Akkulaufzeit, was bedeutet, dass Sie sie ständig aufladen müssen, wenn Sie sie regelmäßig benutzen, während andere mehrere Stunden oder sogar Tage mit einer einzigen Ladung auskommen können. Es lohnt sich, online zu recherchieren, wie die verschiedenen Kameras in diesem Bereich abschneiden, damit Sie wissen, was Sie erwarten können!

Die meisten Bridge-Kameras sind mit einem Li-Ion-Akku ausgestattet. Dieser Akkutyp ist leistungsstärker als herkömmliche Akkus und kann hunderte oder sogar tausende Male aufgeladen werden, bevor er ersetzt werden muss.

Witterungsbeständigkeit/Staubschutz

Bei der Wahl einer Bridge-Kamera sollte man darauf achten, ob sie wetter- oder staubdicht ist. Das bedeutet, dass die Kamera so konstruiert wurde, dass sie vor diesen Elementen geschützt ist, und dass sie in der Regel Gummidichtungen um das Objektivgehäuse und andere Öffnungen hat, um Wasser, Schmutz und Sand fernzuhalten.

Wenn Sie Ihre Kamera im Freien bei schlechtem Wetter oder in staubigen Umgebungen einsetzen, sollten Sie unbedingt auf diese Eigenschaft achten, denn sie kann den Unterschied zwischen einer zerstörten Kamera und einer Kamera ausmachen, die in jeder Situation funktioniert!

Geschwindigkeit der Bildserie

Viele Bridge-Kameras sind mit einem Serienbildmodus ausgestattet, mit dem mehrere Aufnahmen in schneller Folge gemacht werden können. Diese Funktion eignet sich hervorragend für Fotos von sich schnell bewegenden Motiven wie Tieren oder Sportereignissen, und sie ist auch hilfreich, wenn Sie gleichzeitig eine Action-Aufnahme machen wollen, z. B. eine Braut, die ihren Brautstrauß wirft!

Die Anzahl der Bilder pro Sekunde (fps) variiert je nach Modell, aber die meisten Kameras können zwischen drei fps und etwa 20 fps aufnehmen – auch wenn dies bei der Aufnahme von Filmen nicht immer der Fall ist. Je höher die Bildfolgegeschwindigkeit ist, desto mehr Bilder können Sie pro Sekunde aufnehmen. Achten Sie also vor dem Kauf auf diese Angaben!

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Was ist besser: DSLR oder Bridge-Kameras?

Dies ist eine häufig gestellte Frage, wenn es um Fotografie geht. Im Allgemeinen sind DSLR-Kameras besser für erfahrene Fotografen geeignet, die mehr Kontrolle über ihre Fotos haben möchten, während Bridge-Kameras gut für Anfänger und Amateurfotografen geeignet sind, die etwas suchen, das einfach zu bedienen ist und qualitativ hochwertige Fotos produziert.

DSLRs haben in der Regel austauschbare Objektive, was Ihnen mehr Flexibilität bei der Auswahl der Fotos bietet. Bridge-Kameras haben in der Regel eingebaute Zoom-Objektive und eignen sich daher hervorragend für die Aufnahme von weit entfernten Objekten, ohne dass man sich viel bewegen muss. Es gibt jedoch inzwischen auch einige Bridge-Kameras mit Wechselobjektiven.

Haben Bridge-Kameras einen Sucher?

Die Antwort auf diese Frage lautet: Ja. Alle Bridge-Kameras haben einen Sucher, den Sie beim Fotografieren im hellen Tageslicht oder in der Nacht verwenden können.

Sind Bridgekameras gut für Porträts?

Bridgekameras können mit ihren eingebauten Zoomobjektiven hochwertige Porträts aufnehmen. Sie erreichen vielleicht nicht die gleiche geringe Schärfentiefe wie mit einer DSLR, aber sie funktionieren hervorragend und liefern für die meisten Menschen erstaunliche Ergebnisse.

Worauf sollte ich bei einer guten Bridgekamera achten?

Es gibt ein paar Dinge, auf die Sie bei einer guten Bridge-Kamera achten sollten. Das erste ist das Objektiv – es muss mindestens 15x sein, aber 20-25x wäre noch besser. Außerdem sollten Sie darauf achten, dass sie über einen optischen und nicht nur über einen digitalen Zoom verfügt, da Ihre Fotos sonst beim Vergrößern an Qualität verlieren.

Was ist die beste Budget-Bridge-Kamera?

Die beste Budget-Bridge-Kamera sollte ein Objektiv mit einem 15- bis 25-fachen optischen und nicht nur einem digitalen Zoom haben. Sie sollte auch andere Funktionen wie einen Sucher, HD-Videoaufnahmen und keine Auslöseverzögerung haben. Ihr Preis sollte weniger als 200 Dollar betragen.

Was ist die beste Bridge-Kamera für Einsteiger?

Die beste Bridge-Kamera für Einsteiger verfügt über ein großes Zoomobjektiv, HD-Videofunktionen mit hochwertigen Audioaufnahmen und keine Auslöseverzögerung. Außerdem sollte sie über eine intuitive Benutzeroberfläche und ein einfach zu bedienendes Menüsystem verfügen, damit jeder sie problemlos bedienen kann.

Nützliches Video: Die Besten Bridgekamera Test 2021 – (Top 5)

Fazit Absatz

Die in diesem Artikel vorgestellten Bridge-Kameras sind alle hervorragend und liefern erstaunliche Ergebnisse. Da jedoch jeder Mensch andere Bedürfnisse hat, hängt die Wahl der besten Kamera davon ab, welche Funktionen Sie benötigen und wie viel Geld Sie ausgeben möchten. Die besten Bridge-Kameras bieten ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis und sind eine gute Wahl für alle, die hochwertige Fotos machen möchten.